Post aus meiner Küche

Sonntag, 1. Juli 2012

Als ich im März von Post aus meiner Küche las, hatte ich die Anmeldung für diese großartige Aktion leider genau um 1 Tag verpasst. Die Idee von Clara, Jeanny und Rike fand ich so wunderbar, dass ich gespannt auf das nächste Thema wartete und mich sofort im Mai für Runde 2 anmeldete. Dieses Mal drehte sich alles um Beeren und in meinem Kopf drehten sich die Gedanken um Rezepte und Verpackungen.

Ich hatte viele Ideen, von denen einige sofort wieder verschwanden, da nicht umsetzbar. Andere wurden nach ersten Versuchen wieder verworfen. Der Obstverkäufer auf dem Markt fing schon an zu lachen wenn ich wieder vor ihm stand und Beerennachschub orderte. Und ich lernte eine Menge über die verschiedenen Sorten von Erdbeeren, Stachelbeeren, Blaubeeren etc.




Folgende Beeren-Grüße verließen dann letzte Woche meine Küche und machten sich auf den Weg nach Süddeutschland:

Hamburger Rote Grütze




Eistee aus Beeren



Cassis-Sirup





Und so habe ich es gemacht:

Hamburger Rote Grütze

In einem großen Topf ca 100g Zucker karamellisieren lassen und die gewaschenen und verlesenen Beeren dazu geben. Ich habe zu gleichen Teilen Erdbeeren, Blaubeeren, Stachelbeeren, rote Johannisbeeren und Himbeeren und eine Handvoll schwarzer Johannisbeeren genommen. Zusammen mit einer Vanilleschote wurde alles sprudelnd aufgekocht. Dabei ständig rühren, damit nichts anbrennt. Mit Zucker und etwas Karamell abschmecken. 2 Tüten Vanillepuddingpulver mit etwas Wasser anrühren und in die kochende Grütze geben. Dabei schnell rühren, da sich sonst Klümpchen bilden.
Heiß in Einmachgläser füllen und gut verschließen oder etwas abkühlen lassen und mit Schlagsahne, Vanillesauce oder Eis genießen.


Eistee aus Beeren

Je 1 Hand voll in Scheiben geschnittene Erdbeeren, rote und schwarze Johannisbeeren und Blaubeeren dörren. Ich habe einen Dörraparat, es geht aber auch im Backofen.
Die gedörrten Beeren mit Holunderblüten, Brombeerblättern, Minze und Zitronengras (alles getrocknet und in kleine Stückchen gerissen oder geschnitten) und 20g grünem Tee vermischen und in eine Metalldose geben.
Für die Zubereitung es Tees gibt man 2-3 TL Tee in ein Teesieb, gießt ihn mit 1 Liter heißem Wasser auf und läßt alles ca 5 Minuten ziehen. Den Tee abkühlen lassen und mit Eiswürfeln in einen Krug geben.


Cassis-Sirup

500g schwarze Johannisbeeren waschen und von den Stielen befreien. In einen Topf geben und soviel Wasser dazu geben, dass die Beeren ca Fingerbreit bedeckt sind. Aufkochen und gut 1 Stunde ziehen lassen. Durch ein feines Sieb, am besten mit einem Passiertuch ausgelegt, geben und den Saft mit 250g Zucker und einer halben Vanilleschote zu Sirup einkochen lassen. Noch heiß in eine Flasche füllen und gut verschließen.
Der Sirup schmeckt herrlich in Prosecco, aber auch in Mineralwasser oder kalter Apfelschorle.




Very berry hat mir viel Spaß gemacht, ich habe eine sehr nette Tauschpartnerin kennen lernen dürfen und einen wunderschönen und und köstlichen Gruß von ihr erhalten. Vielen, vielen Dank liebe Carmen und ein großes Dankeschön auch an Clara, Rike und Jeanny für diese Idee, die fabelhafte Umsetzung und Organisation.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deine Worte.